October 25, 2017

August 29, 2017

Please reload

Recent Posts

We are going to build a school!

January 17, 2016

1/10
Please reload

Featured Posts

Our first 5 secondary school students!

August 12, 2018

 

Some wonderful news reached me a few days before my flight to Cambodia. All 5 students in Grade 6 at Bech Khlok were accepted to secondary school, and have gained their parents permission to continue their education! Seeing as in rural Cambodia, only about 40% of kids graduate primary school, and even less make it to secondary education, we can be very proud of this first success.

So on my way to Cambodia, I cheerfully made plans on how we were going to reward these kids for their effort, while at the same time showing them what the world is like outside of Bech Khlok, in case they ever make it to the higher education in Battambang.

 

A few days after my arrival, 5 excited students came to Battambang with our project manager Heang Ho. A boy from Bech Khlok, who always helps Heang out, was allowed to tag along as a thank you from Heang. The girls were wearing their coolest outfits, while the boys were more relaxed in how they dressed. After a fulfilling lunch, even though most of them didn’t eat much out of excitement, we visited Wat Banan, a temple that is more than 1,000 years old. Following that, everyone was allowed to have a go on the paddle boats around the pond, while we refreshed ourselves with a coconut. We were accompanied by my Kiwi friend, who decided to sponsor one of the students. More about sponsorship a student later in this letter.

 

 

 

Craving your name into a cactus leaf at Wat Banan is said to bring good luck.

 

 

 

Later in the afternoon we went to the market and bought the students new uniforms, which they will need for secondary school. 

 

The first exciting day ended with a stroll from the government building along the park by the river, and dinner at one of the street food stalls.

 

 

 


The following day, we went to Phare Ponleu Selpak “The Brightness of the Art”, a Cambodian nonprofit organisation with schools for visual and applied arts. During a tour of the campus, the kids got a good look at many parts of the school, but the animation studio and the dance, circus and theatre school were the most interesting. Attending this school is free by the way. 
 

 

 


We took a break in the library of the Countryside Class in the afternoon, and our English teacher Seavyoung spoke with the group about the importance of higher education. Seavyoung herself comes from a poor family living in a small village, with only few education opportunities. She has managed to study, although she had to fight hard for it.
 


A visit to the circus at Phare Ponleu Selpak (with acrobatics, theatre, dance and traditional music), rounded off the two fun days we had had. You can hardly imagine, how unbelievably happy we made the kids. Even though they were exhausted at the end, they continued talking about what they had been doing late into the night. The following morning most of them were very tired, and slept of the drive back to Bech Khlok. For the boys there was no time to rest once they got home, it was straight back to work on the fields with their parents.
 

 

 

 


We are looking for sponsors for 4 of the 5 children, to support them during secondary school and potentially for further education. With a monthly payment of about $30-40 per child, the costs of the stationary, transport and the mandantory additional afternoon lessons would be covered. 

 

Please email us at: seed_beginning@hotmail.com if you wish to support one of our kids. At this point I would also like to mention that we are always looking for donations for bicycles as well. One bicycle costs $40-50 and at the moment we have 3 students that desperately need them, since their way to school is very far, but their families can’t afford them.

 

To finish we unfortunately have a sad story from Bech Khlok. 

 

A few weeks ago, Heang found a young boy in a hut who was very ill. Somnang is 10 years old and is suffering, since a high fever 2 years ago, from constant epileptic fits. His parents took him to the Kantha Bopha Children’s hospital in Siem Reap (the hospital that was founded by the Swiss pediatrician Beat Richner). He was prescribed some medicine and his parents were advised to come back in a month, to get more medication. The mother however was pregnant, and after the birth of their third child, they had no money or time to travel that far again. So Somnang went two years without any medical treatment. He could not eat, walk or wash himself. The seizures completely changed his life. Heang heard about this tragedy and thanks to a German donation, the mother was able to take Somnang to Siem Reap to the hospital. In the meantime Somnang's seizures have become considerably fewer and he can even walk again! Seed will in the future make sure that he has regular medical check ups. 

 

We support children like Somnang every now and then. Even so, we are still happy to receive private donations. You can email us, if you wanted us to contact you in case we need financial aid for a sick child. The required amounts are usually quite small, since many treatments are payed for by nonprofit organisations. We take on the travel and accommodation costs, and if needed, we cover the parents loss of wages. For example, with only $120 we helped a girl to have her cleft lip corrected. 
 

 

 

You will hear from me again in 2 weeks, with news from the Countryside Class in Battambang and with pictures from a fun week in Bech Khlok, which was dedicated to colour, drawing and painting. 

Greetings from the comfortably warm Cambodia (for once maybe even cooler than Europe)!



Unsere ersten 5 Sekundarschüler!

Eine wunderbare Nachricht erreichte mich ein paar Tage vor meinem Abflug nach Kambodscha. Alle fünf Schüler der 6. Primarschulklasse von Bech Khlok haben es in die Sekundarschule geschafft und haben die Erlaubnis Ihrer Eltern, weiter zur Schule zu gehen! Wenn man bedenkt, dass im ländlichen Kambodscha nur rund 40% der Schüler und Schülerinnen die Primarschule beenden und noch weniger Kinder jemals eine Sekundarschule besuchen, können wir mächtig stolz auf unseren ersten Erfolg sein.

 

Auf dem Weg nach Kambodscha schmiedete ich deshalb freudig Pläne, wie wir die Kinder für ihre Leistung belohnen und ihnen gleichzeitig zeigen können, wie die Welt außerhalb von Bech Khlok aussieht, falls sie es eines Tages an eine weiterführende Schule, Kunstschule oder Universität in Battambang schaffen sollten.

 

Ein paar Tage nach meiner Ankunft kamen fünf aufgeregte Schüler in Begleitung von Heang in Battambang an. Ein Junge aus Bech Khlok, der Heang immer viel hilft, durfte zur Belohnung den Ausflug auch mitmachen. Die Mädchen trugen ihre coolsten Outfits, während es die Jungs kleidermässig eher locker nahmen. Nach einem stärkenden Lunch, die meisten assen aber vor Aufregung kaum etwas, besuchten wir dann Wat Banan, eine über 1000 Jahre alte Tempelanlage. Danach durften alle im Paddelboot auf dem Weiher eine Runde drehen, während wir uns an einer Kokosnuss erfrischten. Begleitet wurden wir übrigens von meiner neuseeländischen Freundin, die die Patenschaft für einen der Schüler übernommen hat. Ich werde auf das Thema Patenschaften gleich zurückkommen.

 

(Bilder)

Am späteren Nachmittag gingen wir auf den Markt und kauften für alle Kinder, neue Schuluniformen, die sie dringend für den zukünftigen Schulbesuch benötigen, ein. Der erste aufregende Tag endete mit einem Spaziergang. Wir spazierten von dem Regierungsgebäude, am Fluss entlang, zum Park, wo wir dann auch unser Abendessen in einer der vielen kleinen Strassenküchen zu uns nahmen.

 

(Bilder)

 

Am folgenden Tag besuchten wir dann Phare Ponleu Selpak “The Brightness of the Art”, eine kambodschanische non-profit Organisation mit Schulen für visuelle und angewandte Kunst. Bei einer Führung durch den Campus bekamen die Kinder einen Einblick in sämtliche Abteilungen, wobei sie das Animationsstudio, sowie die Tanz-, Zirkus- und Theaterschule, am meisten faszinierte. Eine Ausbildung an diesen Schulen ist übrigens kostenlos.

 

(Bilder)

 

Am Nachmittag ruhten wir uns dann in der Bibliothek der Countryside Class aus, die Kinder konnten am Unterricht in der Countryside Class teilnehmen, und unsere Englischlehrerin Seav Young sprach mit der Gruppe über die Wichtigkeit einer höheren Schulbildung und eines Studiums. Seavyoung stammt selber aus einer armen Familie, aus einem kleinen Dorf, mit wenig Möglichkeiten und hat es geschafft zu studieren, obwohl sie dafür hart kämpfen musste.

 

(Bild)

 

Ein Besuch der Zirkusvorstellung (mit Akrobatik, Theater, Tanz und traditioneller Musik) bei Phare Ponleu Selpak rundete diese aufregenden zwei Tage ab. Ihr könnt euch kaum vorstellen, wie unglaublich glücklich wir die Kinder damit machten! Obwohl sie danach todmüde waren, schwatzten sie noch aufgeregt bis spät in die Nacht.

 

(Bilder)

 

Am darauffolgenden Morgen waren alle sehr müde und die meisten schliefen auf der Rückfahrt nach Bech Khlok. Für die Jungs gab es aber nach der Rückkehr keinen ruhigen Nachmittag. Sie mussten gleich aufs Feld, um den Eltern zu helfen.

 

Für vier der fünf Schüler suchen wir nun Paten, die je ein Kind während der Sekundarschulzeit und eventuell auch danach, finanziell unterstützen möchten. Mit dem monatlichen Beitrag von ca. $30-40 pro Kind werden wir die Kosten für Schulmaterial, Transport und den obligatorischen Zusatzunterricht am Nachmittag decken. Bitte melden sie sich per Email an: seed_beginning@hotmail.com falls sie eines der Kinder unterstützen möchten. An dieser Stelle möchte ich auch erwähnen, dass wir immer wieder Spenden für Fahrräder suchen. Ein Fahrrad kostet $40-50 und wir haben gerade drei Schüler, die dringend eines brauchen, da ihr Schulweg sehr weit ist, aber ihre Familien zu arm sind, um ihnen ein Fahrrad zu kaufen.

 

Zum Schluss leider noch eine traurige Geschichte aus Bech Khlok. Vor ein paar Wochen entdeckte Heang einen Jungen in einer Hütte, dem es gesundheitlich sehr schlecht ging. Somnang ist 10 Jahre alt und leidet, seit einem hohen Fieber vor zwei Jahren, fast pausenlos unter epileptischen Anfällen. Er konnte nicht alleine Essen, sich waschen oder laufen. Die Anfälle haben seinen kompletten Alltag bestimmt. Seine Eltern reisten mit ihm ins weit entfernte Kantha Bopha Kinderspital in Siem Reap (das Spital, welches von Beat Richner gegründet wurde). Er wurde untersucht und bekam Medikamente und man gab den Eltern die Anweisung, in einem Monat wieder zu kommen, um neue Medikamente zu erhalten. Die Mutter war aber hochschwanger und die Eltern hatten nach der Geburt des dritten Kindes keine Zeit und kein Geld, wieder so weit zu reisen. So blieb Somnang für zwei Jahre ohne medizinische Behandlung. Somnang konnte nicht alleine Essen, sich waschen oder laufen. Die Anfälle bestimmten seinen kompletten Alltag.

 

Heang hörte über das Schicksal des Jungen und dank einer deutschen Spende konnte die Mutter mit Somnang kurz danach nach Siem Reap ins Kinderspital reisen. Inzwischen wurde Somnang medikamentös eingestellt, seine Anfälle sind deutlich weniger geworden und er kann sogar wieder laufen! Seed wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass er regelmässig medizinisch betreut ist. Wir unterstützen immer wieder Kinder, die medizinische Hilfe brauchen.

 

Auch in solchen Fällen sind wir froh um private Spenden. Sie können sich gerne bei uns per Email melden, wenn sie möchten, dass wir sie kontaktieren, falls wir finanzielle Hilfe für ein krankes Kind brauchen. Die Beträge sind oft relativ klein, da viele Behandlungen von non-profit Organisationen gratis durchgeführt werden. Wir übernehmen dann die Reise- und Aufenthaltskosten und zahlen, wenn nötig, den Eltern eine Entschädigung für den Lohnausfall. Beispielsweise konnten wir mit nur $120 einem Mädchen ermöglichen, dass ihre Lippenspalte korrigiert wurde.

 

In zwei Wochen melde ich mich wieder, dann mit Nachrichten von der Countryside Class in Battambang und mit Bildern von einer tollen Woche in Bech Khlok, die ganz den Themen Farbe, Zeichnen und Malen gewidmet war.

 

Grüsse aus dem angenehm warmen Kambodscha (für einmal vielleicht sogar kühler als Europa)!