• Andrea Brüschweiler

Bumpy roads, mad roosters, happy kids and more


On Friday morning a taxi picked us up right on time. It was all but easy to book a taxi for this day, because the Cambodians celebrate Chinese New Year, even though their own New Year is not until April. There are some 30 public holidays in Cambodia!

Packed to the rafters, the drive took us to Koas Krala, the last settlement that still has a driveable road before entering jungle territory.

There, we provided ourselves with water and bananas and then continued into the jungle on a road that resembled a crater landscape on planet Mars. I was truly worried if the car would hold out, and felt sorry for the driver who had volunteered to drive us to the next little village. We reached that, relieved and without major breakdowns, after an hour of bumping up and down. Sopheap, a young teacher from Bech Khlok (where the jungle school is) was already waiting for us together with Heang, our guide, who had arrived earlier (his motorcycle had proven to be faster than our car).

The journey continued on a small two-wheeled tractor with a trailer attached. With a normal car there would have been no chance to get through in these conditions. The drive on narrow and bumpy dirt paths felt like an eternity, but finally after a 3 hours journey we arrived at the Bech Khlok school house.

The first thing I saw was the big new rainwater-tank I had been so curious about. Not only did the villagers indeed buy this tank from the money we gave them two months ago, which is a huge proof of trust and reliability for our relationship with them, but they had even written my name on it as a token of gratitude!

Sopheap organized a provisional storage area for all the materials we had brought with us in the house of a family who live close to the school. Unexpectedly, the journey then continued to the village Sopheap lives in, which is yet another 45 minutes drive on the same roads as before, at the back of Heang’s and Sopheap’s motorcycle. He took us there because he wanted us to meet his mother, who had prepared a generous and delicious meal for us all. The tasty food did fully compensate for the bothersome travelling! After the meal Sophleap took us to his own house, where he lives with his sister and their quadriplegic brother.

at Sopheap's house

Back in Bech Khlok, we visited some of the families who live in close vicinity of the settlement, to get a better insight into their living circumstances. The mere state their “houses” are in almost already told us enough about the situation. To call it “tough” does not even start to express it. There is no electricity, no sanitary facilities and no fresh drinking water. They told us that the access to health care had just become a little easier because a road had been built about 45 minutes away from Bech Khlok that leads to a doctor, but whilst they can now get to help a bit better the medicin is still utterly unaffordable for most of the families. The public health care centre in Koas Krala is no option for them either, as it is way too far away too reach in case of a medical urgency.

The families then showed us the tiny little fields on which they try to grow some rice in the rainy season, fields which provide barely enough rice to feed themselves. A few of them also had small vegetable gardens with pineapples, mangos, papayas and bananas, which they try to sell in front of their houses to earn an extra buck. Other, less fortunate, families led us to poor huts, roofs mended with plastic bags, on land made available to them by the big corporate Thai agricultural company who dominate the labour market here. They say they earn a little money working on the fields for the company. Quite a lot of the men and women work in Thailand, illegally. Even the children, when they are old enough, get sent to Thailand to work there. Or better said, they are dropped at the border, from there they have to find their own way to a place where they can work!

In the evening of that first day, utterly tired from travelling and from the deep and lasting impressions of the misery these people live in, we were spoilt and surprised with another delicious meal made by Sopheap’s mother. Sopheap had made the 90 minute trip home and back just to get us dinner! The way these people took care of us touched our hearts, and we almost felt a little embarrassed to be treated so royally by people who have nothing. We had planned to stay the night in the school house, but the locals had deemed that too dangerous and had decided we were to stay at the house of the family who had also stored our materials. Florian installed our hammocks and we tucked in hoping to get a good night’s sleep.

Our host family

At 3 in the morning, the family’s mad rooster decided the night was over and his enthusiastic crowing woke up the ducks, chicken and dogs which were also under and around the house. Sleeping was not an option anymore after that, and so I tried to just relax a bit and wait until it got a little lighter on the horizon. At 6 am we then proceeded to the school house to wash at the new rainwater tank. The muesli and bananas we brought with us served as breakfast, which we enjoyed under an absolutely stunning sunrise. At 7am, the children started arriving and we started work.

It took a while until students all had arrived, because of the sometimes vast distances they had to walk to school. During the wait, the kids were playing, Florian was filming and I was taking photographs.

Half an hour later all kids were present, and they lined up to sing their national anthem.

We then all went to the assembling area where we introduced ourselves and Florian explained (with Heang translating) that the children do not need to be afraid of the camera. As soon as they had understood this, Florian almost always had a child looking over his shoulder and into the camera. Children are truly curious, and universally so!

There were many adults at the meeting too, and I explained to them and to the school staff that it is not I who donate the money for the help we are providing to them, but that indeed the money comes from lots of people all over the world, who donate generously and who love to help. But I also made clear that sustainable improvement in their circumstances can only be achieved by themselves, with hard work and dedication, and that they must not just start to rely on foreign funding, which they definitively understood.

After all this talking, it was finally time to open the box of donated school materials we had brought with us. A moment the children had been anxiously awaiting all along. Books and pencils were distributed, the “box-library” was opened and the books in it shown, all writing material unpacked, toothbrushes and toothpaste and other hygiene items unpacked and demonstrated, and the toys and play things to be used in the school breaks given out. The teachers were given a map of Cambodia, a Geography book, and a book about dental hygiene. The children will start brushing their teeth, at school every morning, with the teachers watching over this. This way we can be sure they actually stick with it, and we will also know when to replace brushes and replenish toothpaste.

Two of the girls are happily receiving my daughter's old school uniform

Joining rubber bands for playing French Skipping

One class then had a short demonstration-lecture with Sopheap, while the other kids were enthusiastically playing with their new toys on the square outside the school. I gave out printed out black and white mandala drawings for the kids to colour, and in no time dozens of kids had gathered and were frantically colouring. Most of them had never held a colouring pen and it was touching to see their happy faces.

In the midst of all this, an older teacher sat reading the dental hygiene instruction leaflet. A beautiful sight.

For the planned meeting with the teachers we needed some peace and quiet, and it was time for the children to go home anyway. Many could not be separated from their colouring, and it took a while until they had all left, and we could start the meeting.

First we introduced them to First Aid and how and when to use the medical products we had brought for them. Two teachers will be accountable for this, and we are planning to be able to send them to a First Aid course in Battambang to learn more. Then, we asked the teachers what their most important priorities and needs were. They shyly asked if it would be at all possible to strengthen the three school class walls in some way.

The current walls

They are concerned about the new materials potentially being stolen away, seeing they can’t lock anything up. The method they use locally for this is to put a strengthened wooden frame onto the existing structure, and then clad that with varnished zinc sheets long run. This is a very cost efficient way of doing this, and after we decided that we also urgently need a real cement floor and three windows per class room, the total cost for one room is around 650 US dollars. We will start as soon as possible and cover this first room with the donations we had already received, and for which we are very grateful. Naturally, we need to do the remaining two rooms as well, and put a cement floor in the whole school (and not just in one class room). Furthermore, to improve the desperate hygienic situation, we need to build four compost lavatories. Last but not least, the school needs new blackboards, desks and more class rooms. All of this can only be funded if we receive more donations, and so I will have my hands full organising a next call for donations when I get back to New Zealand! To attract donations is very time-consuming and can be bothersome, but I also find it to be exciting and rewarding!

Later that afternoon we visited more families, and this time they showed us the dramatically deforested and burnt-down remainders of the once proud rainforest. The land is mainly owned by large corporate agricultural companies, who deforest to acquire space for fruit plantations. The local families own none or little land themselves. Unfortunately they burn down the remaining trees and shrubbs to catch snakes and rabbits hidding there or to make space for their own little rice fields.

It became apparent, that the main issue here is the lack of fresh water. The children are often ill and complain about severe cramps, headaches and diarrhea. The mortality rate amongst young children is agonizingly high. All these symptoms can be explained by the bacteria-infested water they use and drink, for lack of alternatives. A few young lads drive every evening their ox-cart to the only pond with clear but still bacteria-infested water, and they distribute that water, as-is, to the families in the area.

While the outcome of that is that everyone has bad water, it does nevertheless show that the locals are working together and can tackle issues as a community, which is an encouraging sign going forward as we start working with this community. We have to urgently consider methods to effectively clean the available water, and ways to explain to the local people about hygiene and what they can do. Towards the end of this week we will visit an NGO in Siem Reap to talk about how their program for water-cleaning works and to see if they can help us.

After yet another short night without much rest (thank you very much mister mad rooster), on Sunday morning we drove the long and cumbersome way back to Battambang, where we showered forever, washed our clothes and put our feet into the swimming pool of the hotel next door!

At this point I want to thank Sambath, Sopheap and Seavyi for helping organize the trip, Florian for all his hard work on the camera, the generous donors, and Heang, without whom we could not have done any of this!

Rain in the afternoon

Kids mud sliding

Holprige Strassen, verrueckter Hahn, glueckliche Kinder und vieles mehr

Am Freitag Vormittag wurden wir pünktlich vom Taxi abgeholt. Es war gar nicht so einfach ein Taxi für diesen Morgen zu organisieren, da zurzeit Chinese New Year gefeiert wird und die Kambodschaner fleissig mitfeiern, obwohl ihr Neujahr eigentlich erst im April gefeiert wird. Kambodscha geniesst ungefähr 30 Feiertage pro Jahr!

Vollgepackt ging die Fahrt zuerst bis nach Koas Krala, der letzten Ortschaft mit gut befahrbarer Strasse. Wir versorgten uns am Markt mit genügend Trinkwasser und Bananen und fuhren dann über eine Strasse die aussah wie die Kraterlandschaft auf dem Mars. Ich machte mir echt Sorgen um das Auto und mir war gar nicht mehr so recht, dass wir den Taxifahrer überhaupt darum baten, uns auch noch bis zum nächsten Dörfchen zu fahren. Obwohl die Strecke viel kürzer war, brauchten wir mindestens genau so lange, wie der erste Teil unserer Reise. Erleichtert erreichten wir das Zwischenziel ohne Schaden. Wir wurden vom Sopheap, einem jungen Lehrer der Bech Khlok Schule in Empfang genommen. Heang, unser Begleiter und Übersetzer, traf kurz vor uns ein. Er war mit dem Moto (halb Roller halb Motorrad) doch etwas zügiger unterwegs. Die Reise ging dann weiter auf einem kleinen, zweirädrigem Traktor mit Anhänger. Mit dem Auto war da absolut keine Chance weiter zu kommen. Die holprige Fahrt auf den schmalen Feldwegen dauerte ein gefühlte Ewigkeit und wir waren froh, als wir dann endlich nach rund 3 Stunden das Bech Khlok Schulgebäude erreichten. Mit grosser Freude sah ich gleich den Regenwasser-Sammeltank, den sie sogar mit meinem Namen beschriftet hatten!

Da wir einen Platz für das mitgebrachte Material brauchten, organisierte uns Sopheap einen Stellplatz im Haus einer Familie nahe der Schule.

Unerwartet ging dann die Reise weiter bis zu seinem Dorf. Leider waren das nochmals 45 Minuten fahrt auf dem Rücksitz der Moto’s von Heang und Sopheap und wir waren entsprechend angeschlagen bei der Ankunft. Zum Glück wurden wir vom feinen Essen, welches Sopheap’s Mutter in Ihrer kleinen Garküche für uns vorbereitet hatte, für die beschwerlichen Reise entschädigt. Im Anschluss brachte uns Sopheap zu seinem eigenen kleinen Häuschen, wo er mit seinem querschnittgelähmten Bruder und seiner Schwester lebt. Nach einer kurzen Pause ging es dann wieder zurück nach Bech Khlok.

Um einen tieferen Einblick in die Lebensumstände der Bevölkerung zu bekommen, besuchten wir am späteren Nachmittag, zusammen mit Sopheap und Heang ein paar Familien in der näheren Umgebung. Schon beim Anblick der Häuser wurde uns klar, dass die Lebensbedingungen sehr hart seien müssen. Es gab weder Strom, noch sanitäre Anlagen und auch kein fliessendes trinkbares Wasser. Die Familien erzählten uns, dass der Zugang zur medizinischer Versorgung dank einer Strasse, die etwa 45 Minuten entfernt von Bech Khlok gebaut wurde, etwas einfacher geworden sei, leider aber für viele trotzdem unerschwinglich bleiben wird. Das öffentliche Gesundheitszentrum in Koas Krala ist auf Grund der Entfernung absolut keine Option für die Bewohner von Bech Khlok.

Die Familien zeigten uns kleine Felder auf denen sie in der Regenzeit etwas Reis für den Eigenbedarf anpflanzen. Ein paar wenige hatten auch kleine Gärten mit Ananas, Mangos, Papayas und Bananen, die sie vor Ihren Häusern verkaufen, um Ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Die Anderen, weniger glücklichen Familien, führten uns in Ihre ärmlichen, mit Plastiksäcken geflickten Hütten, die sie auf dem Land eines grossen Thailändischen Agrarbetriebes bauen durften. Sie erklärten uns, dass sie etwas Geld mit Feldarbeit verdienen. Die meisten ihrer Familienmitglieder würden aber illegal in Thailand arbeiten. Die Kinder werden oft, sobald sie alt genug sind, an die Grenze nach Thailand gebracht, von wo sie sich dann selber durchschlagen müssen.

Nach all den tiefgreifenden Eindrücken und der erschöpfenden Reise waren wir dann am Abend froh, dass wir uns doch nicht wie erwartet selbst versorgen mussten. Sopheap machte sich nochmals auf den beschwerlichen Weg zu seiner Mutter, die wieder liebevoll für uns gekocht hatte, und brachte das Essen zu uns. Die Sorge um unser Wohlergehen war rührend und wir fühlten uns fast etwas unwohl, so verwöhnt zu werden. Florian installierte die Hängematten unter dem Haus der Familie, bei der wir auch unser Material aufbewahren durften. Eigentlich war geplant, dass wir im Schulhaus schlafen, aber die Bevölkerung liess das nicht zu. Man sorgte sich um unsere Sicherheit.

So stiegen wir dann erschöpft in unsere Hängematten und hofften auf ein paar Stunden erholsamen Schlaf.

Leider krähte der verrückte Hahn der Familie bereits um 3 Uhr und weckte mit seinem Kikeriki nicht nur uns, sondern auch die Hunde, Enten und Hühner, die unter unseren Hängematten herum lungerten. An Schlaf war danach nicht mehr zu denken und ich versuchte einfach, entspannt liegenzubleiben bis es etwas heller am Horizont wurde. Irgendwann hielt ich es dann nicht mehr aus, da mich dringende Bedürfnisse hinter das Hühnerhaus trieben.

Um 6 Uhr ging es dann zum Schulhaus, um uns beim Wassertank zu waschen. Beim wunderschönen Sonnenaufgang gab es dann unser mitgebrachtes Muesli mit H-Milch und Bananen zum Frühstück. Bereits vor 7 Uhr kamen die ersten Kinder bei der Schule an und wir machten uns an die Arbeit. Wir mussten uns dann noch etwas gedulden, bis alle den oft langen Weg zur Schule geschafft hatten. Die Kinder spielten, Florian filmte und ich fotografierte. Eine halbe Stunde später waren dann alle 140 Schüler da. Sie stellten sich in Reih und Glied auf um die Nationalhymne zu singen. Danach ging es in den offenen Versammlungsraum der Schule, wo wir alle begrüßten und uns kurz vorstellten. Florian erklärte den Kindern mit Hilfe von Heang, dass sie keine Angst vor der Kamera haben sollen, worauf ihm, im Verlaufe des Morgens, viele neugierige Kinder über die Schulter guckten.

Neben den Kindern, gab es auch einige Erwachsene, die dem Meeting beiwohnten und ich nahm die Gelegenheit war, ein paar Fakten zu erklären. Ich wollte sicherstellen, dass die Bewohner von Beck Khlok wissen, woher dass Geld für die Unterstützung der Schule und der Siedlung kommt. Dass nicht ich der Geldgeber bin, sondern viele Menschen aus der ganzen Welt großzügig Geld spenden, um diese Hilfe zu ermöglichen. Ich erklärte auch, dass Sie als Dorfbewohner mithelfen müssen um die Lebensverhältnisse langfristig zu verbessern.

Nach all dem Reden, öffneten wir dann endlich die Kisten mit dem gespendeten Schulmaterial. Ein Moment, auf den die Kinder schon lange sehnsüchtig gewartet haben. Hefte und Bleistifte wurden verteilt, die Bibliothek in der Box geöffnet um ein paar Bücher zu zeigen, sämtliches Schreibmaterial ausgepackt, Zahnbürsten, Zahnpasta und andere Hygieneartikel aus den Kisten geholt und das Spielmaterial für die Pausen vorgeführt. Die Lehrer bekamen auch Unterrichtsmaterial wie Poster, eine Landeskarte, ein Geografiebuch und ein Buch über die Zahnhygiene. Die Kinder werden in Zukunft unter Aufsicht der Lehrer, jeden Morgen in der Schule die Zähne putzen. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass sie es richtig tun und wissen immer, wann die Zahnbürsten ausgewechselt werden müssen und neue Zahnpasta benötigt wird.

Eine Klasse hatte dann noch eine kurze Vorzeige-Lektion mit Sopheap, während die restlichen Kinder auf dem Platz vor der Schule begeistert mit den neuen Sachen spielten. Ich verteilte Farbstifte und ausgedruckte Mandalas an einige Schüler, worauf sich in kurzer Zeit duzende von Kinder in Gruppen um die Farbstift-Schachteln versammelten und begeistert mit dem ausmalen begannen. Viele von ihnen hatten noch nie einen Farbstift in der Hand und es war rührend, die Begeisterung der Kinder zu sehen. Mitten im Gewusel, sass einer der älteren Lehrer, vertieft in die Lektüre über Zahnhygiene. Ein schönes Bild.

Für das Meeting mit den Lehrern brauchten wir dann Ruhe und es war Zeit für die Kinder, nach Hause zu gehen. Viele von ihnen konnten sich kaum von den Farbstiften lösen und es dauerte lange, bis wir uns endlich zusammensetzen konnten.

Zuerst gab es eine Einführung in Erste Hilfe und Anweisungen zur Anwendung der mitgebrachten Medikamente. Zwei Lehrer werden dafür zuständig sein. Unser Plan ist, beiden später auch einen Notfall Kurs in Battambang zu ermöglichen.

Danach wollten wir von den Lehrern wissen, was ihre dringendsten Anliegen sind. Sie fragten uns schüchtern, ob es wohl möglich wäre, die Wände eines der beiden Schulzimmer zu verstärken. Die Lehrer sorgen sich um die Sicherheit des gespendeten Schulmaterials. Sie schlugen vor, einen verstärkten Holzrahmen auf die bestehende Struktur zu montieren, um den dann mit lackiertem Zinkblech zu verkleiden. Das ist eine sehr günstige und ortsübliche Bauweise. Wir entschieden uns dann, auch den Boden zu zementieren und 3 Fenster einzufügen. Die Kosten der dringend benötigten baulichen Verbesserungen werden sich auf etwa 600-700 USD belaufen. Diese Kosten für das erste Schulzimmer können wir noch mit den bereits eingegangenen Spenden decken. Natürlich möchten wir so bald wie möglich auch die Wände des zweiten und dritten ,Schulzimmers verstärken und den Boden des gesamten Gebäudes zementieren. Da uns auch die Verbesserung der hygienischen Situation sehr am Herzen liegt, möchten wir 4 Kompost Toiletten bauen. Ausserdem braucht die Schule neue Wandtafeln, mehr Schulbänke und bald auch mehr Klassenzimmer. Das alles kann natürlich nur finanziert werden, wenn auch mehr Spenden eingehen. Es erwartet mich also viel Arbeit, wenn ich wieder zurück in Neuseeland bin. Spenden zu akquirieren ist ja bekanntlich sehr zeitintensiv, aber auch spannend.

Nach einem langen Vormittag und einem köstlichen Mittagessen, wieder gekocht von Sopheap’s Mutter, gönnten wir uns eine kurze Siesta in unseren Hängematten. Am späteren Nachmittag besuchten wir weitere Familien und schauten uns die Umgebung etwas näher an. Es war schockierend zu sehen, wie der ganze Regenwald abgeholzt und abgebrannt wurde, um Plantagen und Reisfeldern Platz zu machen. Das meiste Land gehört grossen Agrarbetrieben, die dort vor allem Früchte anbauen. Die Ansässigen Familien besitzen nur sehr wenig bis gar kein Land.

Es stellte sich auch heraus, dass dringend etwas für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser gemacht werden muss. Die Eltern erzählten uns, dass ihre Kinder sehr oft krank sind und über starke Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Durchfall klagen. Die Sterberate der Kinder unter 5 Jahren ist erschreckend hoch. Das alles ist hauptsächlich auf das bakterienverseuchte Wasser zurückzuführen, dass sie trinken ohne vorher abzukochen. Wir müssen uns dringend überlegen, welche Methoden zur Wasserreinigung in dieser Umgebung geeignet sind und was wir alles zur Aufklärung der Bevölkerung unternehmen müssen. Wir werden übrigens Ende dieser Woche für zwei Tage eine NGO in Siem Reap besuchen, die uns ihr Program zur sauberen Trinkwasserversorgung zeigen wird und uns vielleicht weiterhelfen kann.

Die Dorfbewohner haben nur einen Teich, wo sie klares Wasser holen können. Leider ist es aber trotzdem bakteriell verschmutzt. Ein paar Buben des Dorfes fahren jeden Tag mit dem Ochsenkarren zu diesem Teich und versorgen die umliegenden Häuser mit dem Wasser. Auch wenn es keine Lösung ist, zeigt diese Aktion doch, wie gross der Zusammenhalt der Gemeinde ist und wie sehr man sich gegenseitig hilft. Das wird wichtig für die zukünftige Zusammenarbeit mit der Gemeinde.

Nach einer weiteren viel zu kurzen Nacht, fuhren wir am Sonntag Vormittag müde den langen Weg zurück nach Battambang. Wir gönnten uns dann zu allererst eine ausgiebige Dusche, wuschen unsere schmutzigen Kleider und verbrachten danach zwei erholsame Stunden am Pool des benachbarten Hotels.

Ich möchte an dieser Stelle noch meinen Dank an Sambath, Sopheap und Seavyi aussprechen, die uns bei der Organisation des Trips geholfen haben, an Florian für seinen unermüdlichen Einsatz an der Kamera und allen, die grosszügig gespendet haben. Mein ganz besonderer Dank geht an Heang. Ohne ihn und seinem selbstlosen Einsatz wäre dies alles nicht möglich gewesen.

#cambodia #bechkhlok #seed #school #charity #junglesettlement

13 views

© 2014 by Andrea Brüschweiler

Proudly created with Wix.com

contact us: 

 

Switzerland:
Seed of Small Beginnings
Gemeinnütziger Verein
c/o Peter Suter

Heidenmösliweg 3
CH-8713 Uerikon

seed_beginning@hotmail.com

Germany:
Seed of Small Beginnings e.V.
z.Hd. Stefan Wolf
Riedgaustrasse 7a
D-81673 München

donations

You can donate via this site,
or directly to our bank accounts in 

 

Switzerland:

Postfinance
Seed of Small Beginnings
89-131872-2

IBAN: CH90 0900 0000 8913 1872 2



Germany:

Triodos Geschäftskonto
Seed of Small Beginnings e.V

IBAN: DE55 5003 1000 1052 6430 03

BIC: TRODDEF1