• Andrea Brüschweiler

Amazing what a difference $2000 and dedication can make!


Back from Bech Khlok since the end of last week, I have now said goodbye to Battambang to spend the last days of my stay in Cambodia in Phnom Penh. I feel emotionally exhausted and I hope to be able to gain some mental distance from all the experiences and images of the last 6 weeks. The 6-day stay in Bech Khlok with Heang, Seed's translator, middle-man and organizer for the Jungle School Project, was exciting and fruitful. We lived in a small house close to the school, together with Sopheap, who is the main teacher. We slept in hammocks and cooked over an open fire. All very romantic, but also really tiring. The thing I struggled with most was the absence of a toilet. Apart from that it was quite okay and the hammock nights were slightly more restorative as last time we were here.

The nicest moment was the arrival at the school. What a difference with what we saw when we first came here 4 months ago! Smiling children's faces all around, and a school to be proud of now.

After we had admired the new classroom we saw that there were a lot less students than last time. Sopheap explained that many families had to travel to Thailand to find work there, because an unusual drought period in the area had severely delayed the rice cultivation, and therewith the availability of work on the plantations had dropped dramatically. The 60 children who have remained belong to local families with own little fields, or which herd some cows and can therefore not leave the village. The number of pupils will grow again with the next school year though, because the youngest will start school, and the older kids will transition to 4th grade. This means we will have to quickly find a solution for a fourth classroom. We cannot teach the new pupils in the afternoons, as it is way to hot and also the children have chores to do at home. Teaching two different grades (classes) in one classroom simultaneously will also not work. that would require several well educated teachers, and there are not many of those around in Cambodia. The few educated ones would also hardly be willing to come teach in such a remote village school. The most reasonable solution would be to extend the school by building 3 new classrooms in an additional building. Sadly, Seed does not currently have the funds to realize such a Project. The following images tell you a bit more about our activities in and around the school during our stay. Heang taught English every morning. The 3rd graders get English tuition every Thursday now, since the beginning of this school year, as it is officially forseen in the Cambodian Curriculum.

We introduced large bins and coordinated a cleaning of the whole school area. For the time being the waste still has to be burnt, because there is no waste disposal facility in place. This is a problem applying to large parts of Cambodia, by the way. We will create a dedicated waste burning space way behind the school, and we have educated pupils and teachers about the dangers of burning materials such as plastics. From now on, waste will only be burnt after school hours, instead of during school hours and in the presence of all the kids!

We tinkered paper lanterns to decorate the new classrooms.

We introduced hula hoop! After initial hesitations the whole school became huge fans. even some of the mothers could no resist, and joined in the fun!

We created school regulations, and appointed the best two female students to head girls with the task of watching over the adherence to the regulations, together with Sopheap, and keeping the school area clean. We also distributed further school material and new books for the tiny little library.

We held a demonstration with pond water and water treatment powder. I promised the children a magical transformation from dirty pond water to clean drinking water, and all eyes were on the buckets. Unfortunately, after the prescribed 5 minutes of stirring, and even after 10 minutes, nothing happened. What a disgrace! We sent the children off to their break, but some girls did not want to give up and kept stirring and stirring for a further 20 minutes. Nothing! Now, nobody believes anymore that I can do magic! I contacted Trailblazer (the distributors of the powder) and they found out that moisture had damaged this particular product, and that therefore it did not work. Oh well, maybe next time. Just sad to see the school still has no clean drinking water and there is hardly any rain either at the moment.

We interviewed all 3rd graders separately to learn ore about their family circumstances and their chores in the afternoons. They do things like filed work on the family farm, herding cows, household chores, paid rice paddock work on plantations and other farms, and many other things. We tested the reading abilities and asked them about their plans regarding school and education. It showed that especially the boys have very limited reading abilities, all pupils want to do 4th grade, and four girls are interested in visiting the AVEC tailor school. To improve the reading skills we immediately started regular reading tuition, consisting of team reading in groups of two, one being a bad reader and one a good reader. At the same time Sopheap gives the very poorest readers additional classes. Hopefully this will help and we should get better test results in 3 months from now!

Here are a few images of the new classrooms:

In the afternoons we were often visited by children wanting to just draw, read, tinker or play a little.

We visited the families of the girls who are interested in going to the AVEC tailor school, and we could convince the parents to visit the AVEC Battambang relief Organisation to have a look around. AVEC will organize the transport. we also found a single mother who could be a candidate for the Host Mother job at AVEC. AVEC will contact her to start the conversation.

Also, AVEC has made the first pilot school bag with its tailor school students. In the new school year we will give 5 of these bags to pupils and see how they hold up!

Finally, some images from the Countryside Class Library. Sambath has tirelessly worked on the new shelves and the result is stunning! More shelves will follow, along with tables for the readers. Then, the shelves need to be labelled and all books need to be recorded and coded. So there is a lot of work still required, but it is looking good!

I will enjoy a free weekend in Phnom Penh and will get back to you from Auckland! There are more images on the Seed Facebook page, as always.

Was man in nur 4 Monaten mit 2000 US$ und unermüdlichem Einsatz erreichen kann!

Seit Ende letzter Woche bin ich nun zurück aus Beck Khlok und habe gestern von Battambang Abschied genommen, um die letzten Tage vor meinem Abflug, in Phnom Penh zu verbringen. Ich fühle mich emotional etwas ausgelaugt und hoffe, dass ich in Phnom Penh, besser Abstand von den vielen Erlebnissen und Eindrücken der letzten 6 Wochen nehmen kann. Der 6-tägige Aufenthalt in Bech Khlok mit Heang, meinem Übersetzer, Vermittler und Organisator für dieses Seed Projekt, war fruchtbar und spannend. Wir wohnten zusammen mit dem Hauptlehrer Sopheap in einem kleinen Haus in der Nähe der Schule. Geschlafen wurde in Hängematten und gekocht über dem Feuer. Alles recht romantisch, aber auch anstrengend. Am meisten Mühe machte mir das Fehlen einer Toilette. Ansonsten war es gut auszuhalten und die Nächte in der Hängematte waren etwas erholsamer, als das letzte Mal. Der schönste Augenblick unseres Aufenthaltes in Bech Khlok war die Ankunft bei der Schule. Was für ein grosser Unterschied zu unserem Besuch vor 4 Monaten! Rundum glückliche Kindergesichter und eine Schule, auf die man stolz sein kann. Nachdem wir die neuen Klassenzimmer bewundert hatten, stellten wir fest, dass viel weniger Schüler anwesend waren, als noch vor 4 Monaten. Sopheap erklärten uns dann, dass viele Familien nach Thailand reisen mussten, um dort Arbeit zu finden, da eine ungewöhnliche Trockenheit den Reisanbau stark verzögert und auch das Arbeitsangebot auf den Plantagen verringert hat. Die verbleibenden rund 60 Schüler sind von ansässigen Familien, die selber kleine Felder besitzen und/oder Kühe (oft von anderen Besitzern) betreuen und deshalb das Dorf nicht verlassen können. Die Anzahl der Schüler wird im neuen Schuljahr trotzdem wieder steigen, da neue Kinder mit dem ersten Schuljahr beginnen und die ältesten Schüler in die vierte Klasse übertreten werden. Wir werden deshalb sehr bald eine Lösung für ein viertes Klassenzimmer finden müssen. Wir können die neuen Erstklässler nicht am Nachmittag unterrichten, da es dann zu heiss ist und die Kinder am Nachmittag auch oft zu Hause mithelfen müssen. Der Unterricht von zwei Klassenstufen gleichzeitig zusammen in einem Klassenzimmer, ist leider auch keine Lösung. Dazu braucht es gut ausgebildete Lehrer, und die sind in Kambodscha sehr schwer zu finden und auch kaum bereit, in einem abgelegenen Dorf zu unterrichten. Die vernünftigste Lösung wäre eine Erweiterung der Schule mit dem Bau von 3 neuen Klassenzimmern in einem zusätzlichen Gebäude. Leider fehlen uns vorläufig noch die Mittel, um eine solche Schulerweiterung zu verwirklichen. Die folgenden Bilder erzählen euch etwas mehr über unsere Aktivitäten an der Schule während unserem Aufenthalt. Heang unterrichtete jeden Morgen Englisch. Die Drittklässler haben seit Anfang Schuljahr jeden Donnerstag Englisch Unterricht, wie offiziell im kambodschanischen Lehrplan vorgeschrieben. Wir führten große Abfallkörbe ein und organisierten eine Putzaktion des Schulareals. Leider muss der Abfall vorläufig noch vor Ort verbrannt werden, da es keine Abfallentsorgung gibt. Übrigens ein grosses Problem für den größten Teil Kambodschas. Wir werden speziell für diesen Zweck einen Platz weit hinter der Schule einrichten und klärten Schüler und Lehrer über die Gesundheitsgefahren von brennendem Plastik auf. In Zukunft wird erst nach Schulschluss Abfall verbrannt und nicht, wie nach dieser Putzaktion, an mehren Stellen gleichzeitig während der Anwesenheit aller Schüler! Wir bastelten Papierlaternen, um die neuen Klassenzimmer zu dekorieren. Wir führten Hula Hoop ein! Nach anfänglichem Zögern, war bald die ganze Schule davon begeistert. Auch ein paar Mütter konnten dem Vergnügen nicht widerstehen. Wir führten Schulregeln ein, ernannten die besten zwei Schülerinnen zu Vertrauensschülern und übergaben ihnen die Aufgabe, in Zukunft zusammen mit Sopheap dafür zu sorgen, dass die Regeln an der Schule eingehalten werden und das Schulareal sauber gehalten wird. Wir verteilten auch weiteres Schulmaterial und neue Bücher für die kleine Bibliothek. Wir veranstalteten eine Demonstration mit Teichwasser und Wasseraufbereitungsmittel. Ich versprach den Kindern eine wundersame Verwandlung von schmutzigem Wasser zu Trinkwasser und alle Augen waren gespannt auf den Eimer gerichtet. Leider passierte nach den vorgeschriebenen 5 Minuten rühren nichts und auch weitere 10 Minuten rühren bewirkte nichts. Was für eine Blamage! Wir schickten die Kinder in die Pause, aber ein paar Mädchen wollten nicht aufgeben und rührten noch 20 Minuten weiter, was leider immer noch nichts nützte. Niemand wollte mir danach glauben, dass ich zaubern kann :( Ich kontaktierte danach Trailblazer, die das Mittel gespendet haben, und die fanden heraus, dass zwei Lieferungen beim Transport nach Kambodscha durch Feuchtigkeit beschädigt wurden, und das Mittel deshalb nicht mehr wirkt. Na ja, vielleicht klappt es das nächste Mal. Nur schade, dass die Schule jetzt immer noch kein Trinkwasser hat und Regenwasser gibt es im Moment auch kaum. Wir interviewten alle Drittklässler einzeln, um mehr über ihre Familienverhältnisse und ihre Aufgaben am Nachmittag (z.Bsp. Feldarbeit auf der Familienfarm, Kühe hüten, Haushaltsarbeit, bezahlte Arbeit auf Plantagen und fremden Farmen etc) zu erfahren. Wir testeten ihre Lesefähigkeit und fragten sie nach ihren Zukunftsplänen im Bezug auf Schule und Ausbildung. Dabei stellte sich heraus, dass vor allem bei den Jungs die Lesefähigkeit sehr gering ist, alle Schüler das vierte Schuljahr besuchen wollen und vier Mädchen sich für die Ausbildung zur Schneiderin interessieren (das Angebot von AVEC, siehe vorhergehenden Blog Eintrag). Um die Lesefähigkeit zu verbessern, führten wir danach regelmäßige Lesestunden ein, bestehend aus gemeinsamem Lesen in 2er Gruppen, gemischt aus guten und schwachen Lesern. Gleichzeitig gibt Sopheap den sehr schwachen Lesern Unterstützungsunterricht. Hoffentlich klappt es und wir haben in 3 Monaten ein besseres Ergebnis. Die Schüler, die es jetzt nicht lernen, werden im Unterricht bald so sehr zurückfallen, dass sie die Schule frustriert aufgeben werden. Und hier noch ein paar Fotos von den neuen Klassenzimmern: An den Nachmittagen wurden wir oft von den Kindern besucht, die bei uns bastelten, zeichneten, lasen oder spielten. Wir besuchten die Familien der Mädchen, die sich für die Schneiderinnen Ausbildung interessieren und konnten die Eltern überzeugen, mit ihren Töchtern das Hilfswerk AVEC in Battambang zu besuchen, um sich alles einmal anzusehen. AVEC wird den Transport organisieren. Wir fanden auch eine alleinerziehende Mutter die eventuell für die Stelle als Gruppenmutter bei AVEC geeignet ist. AVEC wird mit ihr Kontakt aufnehmen. AVEC hat übrigens die erste Musterschultasche mit den Studenten der Schneiderinnenschule hergestellt. Wir werden im neuen Schuljahr erst einmal 5 solche Schultaschen an Schüler verteilen und sehen, wie sie sich bewähren. Zum Schluss noch ein paar Bilder von der Bibliothek der Countryside Class. Sambath hat mit grossem Einsatz die ersten Regale eingebaut und das Resultat sieht super aus! Mehr Regale werden folgen und auch Tische für die Leser. Danach müssen die Regale noch beschriftet werden und alle Bücher erfasst und codiert. Es gibt also immer noch viel zu tun. Ich werde jetzt noch ein freies Wochenende in Phnom Penh geniessen und melde mich dann wieder aus Auckland! Mehr Fotos findet ihr wie immer auf der Seed Facebook Seite.


21 views

© 2014 by Andrea Brüschweiler

Proudly created with Wix.com

contact us: 

 

Switzerland:
Seed of Small Beginnings
Gemeinnütziger Verein
c/o Peter Suter

Heidenmösliweg 3
CH-8713 Uerikon

Germany:
Seed of Small Beginnings e.V.
z.Hd. Stefan Wolf
Riedgaustrasse 7a
D-81673 München

seed_beginning@hotmail.com

donations

 

You can donate via this site,
or directly to our bank accounts in 

 

Switzerland:

Postfinance
Seed of Small Beginnings
89-131872-2

IBAN: CH90 0900 0000 8913 1872 2

 

 

 



Germany:

Triodos Geschäftskonto
Seed of Small Beginnings e.V

IBAN: DE55 5003 1000 1052 6430 03

BIC: TRODDEF1