• Andrea Brüschweiler

Happy Khmer New Year!


To kick off the Khmer New Year celebrations, which last for 3 - 4 days and mark the New Year after the Buddhist calendar, we organised a Special Week with fun activities at the Countryside Class in Battambang. We created flowers from Pet-bottles, told stories, made drawings with the Khmer New Year theme, and on the last day there were home-made smoothies, cookies and dancing. And of course, the end of the celebrations were marked by the traditional "water fight", where everyone throws water at each other. These activities were all made possible with huge support from our current volunteer Kim, from Germany. Joe, from the UK, joined us for the last two days as well. Apart from a short break, Kim will remain with us until the end of September, which is great. We are very happy and grateful for her help. Our young Cambodian English teacher can really use support and she can learn heaps from Kim.

Sambon and his Countryside Class Traditional Dance Group were asked by the abbott of a close-by pagoda to help with decorating the temples and organising the evening activities there. The result was a very creative and, certainly in this area, completely unique decoration out of recycling materials. The show was beautiful and the Cambodians loved it. Stefan, who is another German volunteer, and I stayed for most of the evening, but when the Karaoke part started we decided to go home.

Stefan hanging his wish for 2016 onto the line

The stage which had been decorated by Sambon and his dance group and Sambon preparing a girl for the performance

The rest of the holidays Stefan and I spent mostly in the only Cafe which was opened during the festivities, working on the Seed Annual Report 2015. On Saturday morning, at 6am, we left for Bech Khlok on motorcycles packed full with painting accessories and paint buckets. Heang was kind enough to accompany us. Arriving after a 3 hour trip we immediately started sanding and painting the doors and window frames of the new school building. Soon we were surrounded by little helpers. Despite all the help the work was extremely tiresome, the intense heat and the strong gusts of wind made it all very hard. When young villagers started preparing the village square with a generator and huge loudspeakers, we knew we were not going to have a great night's sleep. After all, it was the last night of Khmer New Year, and the Cambodians spend that night dancing. Unfortunately they don't seem to know a pain threshold, and the music was so loud that our ears hurt. After sundown we crawled into our sleeping bags and tried to get some sleep despite music and dog-barking. The next morning we painted the last layer of "Pacific Blue" onto the doors and window frames, and then we payed a visit to the families of the best three female students of the school. We want to give the girls special support, to enable them the transition to secondary school in 2-3 years from now. The parents promised us they would help us achieve that objective. If they will really stick to the task will remain to be seen. Two or three years are a long period of time, especially when your financial situation only allows you to plan day for day. The trip back home was a borderline experience. It was glowing hot, dusty, hard and the traffic was desperately dangerous. Buses and big SUVs were overtaking recklessly and I had a feeling that many a driver's alcohol levels were still pretty high after 4 days of celebrations.

Finally some photos of Sophia and Sokhorn, Bech Khlok's teachers, who could attend a training seminar by KAPE, a Cambodian organisation. KAPE had offered that training in order to accustomize the teachers with the new educational material Seed had bought for the school. I sincerely hope that this will have been the first step towards a more playful and active learning experience for the children. Improvements in the teaching methodology and style are very necessary.

In the next Newsletter I will hopefully already be able to report about the long awaited Opening Celebrations for the newly built school in Bech Khlok. If everything keeps going more or less according to plan, we should be at that stage really soon.

Happy Khmer Neujahr!

Zum Auftakt von Khmer New Year (das Neujahr nach Buddhistischem Kalender), organisierten wir eine Spezialwoche mit tollen Aktivitäten an der Countryside Class in Battambang. Wir bastelten zum Beispiel Blumen aus Pet-Flaschen, erzählten Geschichten, zeichneten zum Thema Khmer New Year und am letzten Tag gab es selbstgemachte Smoothies, Kekse und Tanz. Natürlich durfte am Schluss die Wasserschlacht nicht fehlen. Sich mit Wasser zu bewerfen, ist eine der Traditionen um die Neujahrsfeierlichkeiten, die übrigens 3-4 Tage dauern. Die Aktivitäten wurden mit grosser Unterstützung von unserer derzeitigen Helferin Kim aus Deutschland, ausgeführt. Für zwei Tage kam auch noch Joe aus der UK dazu. Kim wird uns übrigens, mit einer kurzen Unterbrechung, noch bis im September treu bleiben. Wir sind sehr froh und dankbar um ihre Hilfe. Unsere junge, kambodschanische Englischlehrerin kann jede Unterstützung brauchen und viel von ihr lernen. Sambon und seine Tanzgruppe von der Countryside Class wurden vom Abt der nahegelegenen Pagoda angefragt, beim Dekorieren des Tempels und Organisieren der Abendveranstaltungen zu helfen. Das Resultat war eine sehr fantasievolle und in einer solchen Umgebung sicherlich noch nie gesehene Dekoration aus Recyclingmaterialien. Die Show war schön und für Kambodschaner sicher sehr unterhaltsam. Stefan, ebenfalls ein Seed-Volunteer aus Deutschland, und ich hielten recht lange durch, aber beim Karaoke-Teil entschieden wir, nach Hause zu gehen. Den Rest der Feiertage verbrachten Stefan und ich stundenlang, im einzigen geöffneten Café der Stadt und arbeiteten, unter anderem, am Seed Jahresbericht 2015. Am Samstag, frühmorgens um 6, ging es dann auf Motorrädern, vollgepackt mit Malerutensilien und Farbtöpfen, auf nach Bech Khlok. Heang war so lieb, uns zu begleiteten. Nach den 3 Stunden Fahrt machten wir uns gleich ans Abschleifen und Streichen der Türen und Fensterrahmen des neuen Schulgebäudes. Bereits nach kurzer Zeit waren wir umringt von kleinen Helfern. Trotz Hilfe war die Arbeit aber sehr ermüdend, da die grosse Hitze und starke Windböen uns zusetzten. Als sich dann junge Dorfbewohner mit Generator und riesigen Musikboxen auf einem naheliegenden Platz niederliessen, ahnten wir schon, dass wir wohl kaum eine ruhige Nacht erwarten konnten. Schliesslich war es der letzte Abend von Khmer New Year und die verbringt man tanzend. Leider kennen die Kambodschaner keine Schmerzgrenze bei der Lautstärke und so schepperte die Musik so laut aus den Boxen, dass die Ohren schmerzten. Wir verkrochen uns nach Sonnenuntergang in die Hängematten und versuchten trotz Musik und Hundegebell ein paar Stunden zu schlafen. Am nächsten Morgen strichen wir die letzte Schicht "Pazifik Blau" auf Türen und Fenster und besuchten vor der Abfahrt noch die Familien der drei besten Schülerinnen der Primarschule. Wir möchten die Mädchen speziell fördern, um ihnen den Übertritt an die Sekundarschule in 2-3 Jahren zu ermöglichen. Die Eltern sicherten uns zu, dass sie ihre Mädchen in diesem Vorhaben unterstützen würden. Ob das dann auch wirklich so bleibt, werden wir sehen. Es ist noch ein weiter Weg bis dahin und Kambodschaner planen nie lange voraus. Wenn das Geld oft nur von Tag zu Tag reicht, ist das schlichtweg nicht möglich. Die Heimfahrt war eine Grenzerfahrung. Es war glühendheiss, staubig, anstrengend und der Verkehr auf der grossen Strasse sehr gefährlich. Busse und grosse SUVs überholten rücksichtslos und ich befürchtete, dass der Alkoholspiegel von manchem Fahrer nach 4 Tagen feiern wohl noch bedenklich hoch war. Zum Schluss noch ein paar Fotos von Sopheap und Sokhom, den beiden Lehrern von Bech Khlok, die an einem Training von KAPE, einer kambodschanischen Organisation, teilnehmen konnten. KAPE offerierte ein Training für die Lehrer, um sie mit dem neuen Lehrmaterial, das Seed für die Schule kaufte, vertraut zu machen. Ich hoffe, dass das der erste Schritt zu einem spielerischen und aktiveren Lernen der Kinder sein wird. Verbesserungen des Unterrichtsstils sind dringend notwendig. Beim nächsten Newsletter werde ich hoffentlich bereits über die langersehnten Eröffnungs-feierlichkeiten der Schule in Bech Khlok berichten können. Wenn alles weiterhin so rund läuft, wie bisher, sollte es eigentlich schon bald soweit sein.


0 views

© 2014 by Andrea Brüschweiler

Proudly created with Wix.com

contact us: 

 

Switzerland:
Seed of Small Beginnings
Gemeinnütziger Verein
c/o Peter Suter

Heidenmösliweg 3
CH-8713 Uerikon

seed_beginning@hotmail.com

Germany:
Seed of Small Beginnings e.V.
z.Hd. Stefan Wolf
Riedgaustrasse 7a
D-81673 München

donations

You can donate via this site,
or directly to our bank accounts in 

 

Switzerland:

Postfinance
Seed of Small Beginnings
89-131872-2

IBAN: CH90 0900 0000 8913 1872 2



Germany:

Triodos Geschäftskonto
Seed of Small Beginnings e.V

IBAN: DE55 5003 1000 1052 6430 03

BIC: TRODDEF1